Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

ZWISCHEN MANGEL UND ÜBERFLUSS

IUFE-Obmann Abg.z.NR Franz-Joseph Huainigg

Ist es nicht absurd, dass wir in Österreich pro Jahr bis zu 160.000 Tonnen – im Wert von bis zu 400 Euro pro Haushalt – an genießbaren Lebensmitteln wegwerfen, während in anderen Teilen der Erde viele Menschen Hunger leiden? Auf unserer Erde herrschen enorme Ungleichheiten bei Produktion, Verfügbarkeit und Qualität von Lebensmitteln und es leiden rund 860 Millionen Menschen an Hunger und Unterernährung. Die weltweiten Produktionsmengen von landwirtschaftlichen Erzeugnissen steigen zwar, doch die Anzahl der Kleinbauern und -bäuerinnen, welche Grundlage einer regionalen Nahrungsmittelversorgung sind, nimmt ab. Davon besonders betroffen sind Entwicklungsländer, vor allem am afrikanischen Kontinent. Grundsätzlich ist es Aufgabe der Politik, geeignete Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung in allen Ländern der Welt, besonders in benachteiligten Regionen, zu schaffen. Durch eine nachhaltige Lebensweise – wie beispielsweise durch Kaufen von FairTrade-Produkten, Einschränken des Fleischkonsums oder Vermeiden von Nahrungsmittelverschwendung – kann und vor allem soll aber auch jede und jeder einzelne seinen Beitrag leisten.

AUS DEM IUFE

NEU! Das IUFE-Team auf unserer Homepage > hier

Neue Mitarbeiterin: Linda Exenberger
EZA und Öffentlichkeitsarbeit
„Unter nachhaltiger Entwicklung verstehe ich eine Entwicklung, welche die Grundbedürfnisse aller Menschen in der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass die nachfolgenden Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können. Das IUFE leistet einen wertvollen Beitrag zur entwicklungs- und umweltpolitischen Bewusstseinsbildung in Österreich und ich bin froh, Teil dieses Teams zu sein.“

Neue Praktikantin: Barbora Pollakova
In meinem Studium an der Wirtschaftuniversität Prag befasste ich mich mit der Relevanz sozioökonomischer Themen in der Entwicklungszusammenarbeit (Microsavings & Microcredits). Die Verbindung von Wirtschaft, Entwicklungspolitik und Umwelt, hat mich am IUFE besonders angesprochen, sodass ich mich um ein Praktikum beworben habe.”

                                   Palmöl: Nachhaltige Entwicklung in Costa Rica?! 
                                          Informationspapier von Florian Leregger

Ein Lokalaugenschein in der Provinz Puntarenas (Costa Rica) und die Betrachtung des regionalen Anbaubooms von Ölpalmen sowie der globalen Entwicklungen rund um Palmöl. > gesamter Artikel


REduce.REuse.REcycle. Ressourcen-Buch Wien-Neubau
Ein Projekt im Rahmen des Neubauer Klimaschutzpreises 2014 (KLIP 7)

Inhalt: Ressourcenverbrauch * Best-Practice-Beispiele in Wien-Neubau * Persönliche Handlungsmöglichkeiten zum Ressourcenschutz * Visionen: Ressourcenschonendes Wien-Neubau  > gesamtes Buch

RÜCKBLICK

Mit Beiträgen von: Hermann Bürstmayr, Franz Fehr, Julianna Fehlinger, Martina Kaller, Johannes Kotschi, Florian Leregger, Charito P. Medina, Christina Mutenthaler, Stefan Neuner, Edeltraud Novy, Josef Nussbaumer, Hans Putzer, Brigitte Reisenberger, Christoph Reithofer, Ludwig Rumetshofer, Irmi Salzer, Johannes Steiner und Sophie Veßel


Buchpräsentation "Grenzen des Hungers. Ernährungssicherung in Zeiten des globalen Wandels" am 28. Mai 2012 >
Veranstaltungsbericht
NEUE IUFE-PUBLIKATION

"Grenzen des Hungers. Ernährungssicherung in Zeiten des globalen Wandels."

Es gibt (noch) genug zu essen – für alle! Eigentlich. Irgendetwas läuft da falsch. Während die einen lukullischen Genüssen frönen, gehen die anderen vom Hunger gequält schlafen und wachen vielleicht nie wieder auf. Eines ist klar: Auf unserer Erde herrschen massive Ungleichheiten bei Produktion, Verfügbarkeit, Qualität und Ver(sch)wendung von Lebensmitteln. Doch es kann auch anders gehen. Den Ursachen und Auswirkungen von Hunger spüren die Autor/innen des vorliegenden Sammelbandes nach und präsentieren Lösungsansätze. Es kann nicht nur anders gehen, es muss! > Details

„Stiefkind Klimafinanzierung? Strategien zum Umgang mit dem Klimawandel"

Diaologrunde am 5. Mai 2014 mit dem IUFE-Präsidenten Dr. Reinhold Lopatka

Auf Einladung des IUFE, in Kooperation mit der österreichischen Hagelversicherung und der Allianz für Klimagerechtigkeit, diskutierten am 5. Mai ExpertInnen aus Politik, Wissenschaft und NGOs Strategien zum Klimaschutz und zu Finanzierungsmöglichkeiten. Einhelliger Tenor aller Beteiligten: Die Fokussierung auf die Mittelbereitstellung ist wichtig, jedoch darf der Blick auf die Wirksamkeit der Klimafinanzierung nicht verloren gehen. > Veranstaltungsbericht

ANKÜNDIGUNGEN

Gemeinsam für Menschenrechte
Bitte unterstützen Sie als faire Sportfreunde und -freundinnen die Petition von NOSSO JOGO
für bindende Menschenrechtsstandards bei Sportgroßevents! > 
Details

Krieg im Namen des Friedens?
Unter dem Titel „Gewalt für den Frieden? Vom Umgang mit der Rechtfertigung militärischer Intervention“ findet von 6. bis 11. Juli 2014 zum 31. Mal die internationale Sommer-Akademie des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) statt. > Details

Buchen Sie das Seminar "Was Sie schon immer über Nachhaltigkeit wissen wollten" in ganz Österreich > Details

Buchen Sie den Workshop "Integrationsarbeit in Gemeinden" in ganz Österreich > Details

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Institut für Umwelt - Friede - Entwicklung
Tivoligasse 73
1120 Wien
Österreich
office@iufe.at